EN

Bergbau und Mineralien

Bettersize-Analysegeräte für Partikelgröße und Partikelform sind weit verbreitet in der Forschung, Herstellung und Anwendung aller Arten von Mineralien.

Die Bettersize-Lasergranulometer für die Analyse von Partikelgröße und –form u.a. Pulvercharakteristika können eine vollständige Analyse der physikalischen und granulometrischen Eigenschaften von Mineralien und Daten einschließlich Partikelgrößenverteilung, Partikelform, Fließbarkeit, Stampf- und Schüttdichte liefern. Dies kann die Kosten der Mineralverarbeitung reduzieren und die richtigen Partikelsorten und –qualitäten der Produkte kontrollieren.
Schleifmittel, Flussspat, Gallium, Glimmer, Soda, Antimon, Granat, Molybdän, Arsen, Nickel, Strontium, Asbest, Germanium, Niob, Schwefel, Baryt, Gold, Talk, Bauxit, Graphit, Tantal, Beryllium, Gips, Perlit, Tellur, Wismut, Hafnium, Phosphatgestein, Thallium, Bor, Platin, Thorium, Brom, Indium, Kali, Zinn, Cadmium, Jod, Bimsstein, Titan, Zement, Eisen und Stahl, Quarzkristall, Wolfram, Cäsium, Eisenerz, Seltene Erden, Vanadium, Chrom, Eisenoxidpigmente, Rhenium, Vermiculit, Tone, Kyanit, Rubidium, Wollastonit, Kobalt, Blei, Yttrium, Kupfer, Kalk, Sand, Zeolithe, Diamant, Lithium, Scandium, Zink, Kieselgur, Magnesium, Selen, Zirkonium Feldspat, Mangan und Silizium sind alles Materialien, die abgebaut und dann aus dem Erz gewonnen werden. Nach dem Abbau ist die Messung der Partikelgrößenverteilung bei der Extraktion nützlicher Mineralien mühsam und technisch anspruchsvoll. Das Erz wird gestrahlt oder geschnitten und geladen und zum sekundären Zerkleinern und Mahlen in die Mühle gebracht, wodurch das Material für die beabsichtigte Verwendung vorbereitet wird.

Spaltung
In vielen Fällen sind die wertvollen Mineralien im Gemisch mit taubem Gestein und das Erz muss getrennt werden. Der erste Schritt vieler Trennprozesse ist die Zerkleinerung (Größenreduktion), gefolgt von der Klassifikation (Trennung durch Teilchengröße) entweder zum weiteren Schleifen oder zum nächsten Schritt, der Aufkonzentration des Erzes. Durch Zerkleinern wird Erz in so kleine Teilchen zerlegt, dass jedes Teilchen möglichst nur aus einem einzigen Mineral besteht. Diese Partikel werden dann getrennt, um das Mineralprodukt zu konzentrieren.

Trennung durch Schwerkraft
Die Schwerkrafttrennung beruht auf Unterschieden in der Materialmasse. Die Methoden umfassen Vorrichtungen wie Schleusen, Spiralen, Rütteltische, Feinteilseparatoren, Hydrosizer und Zyklone. Diese Trennung basiert nur auf unterschiedlichem Gewicht und wird direkt von der Partikelgröße beeinflusst, da das Volumen proportional zum Gewicht ist. Beim Schütteln wird ein gepulster Wasserdurchfluss oder ein ähnliches Verfahren verwendet, um das Bodenmaterial aufzuwirbeln. Schwerere und größere Teilchen sinken schneller zwischen den Pulsen ab und finden sich nahe am Boden. Deshalb ist eine gleichmäßige Partikelgröße wichtig, um eine Trennung nach Dichte und nicht nach Größe zu gewährleisten. Außerdem hängen der Schüttelbetrieb (Länge der Wasserpulse) und die Konstruktion von der Größe der zu trennenden Teilchen ab. Mit vibrierenden Plattformen kann nach Partikelgröße und spezifischer Schwerkraft getrennt werden. Schmale Partikelgrößenverteilungen führen zu einer besseren Trennung.

Schaumflotation
Hier wird das Material durch Oberflächenchemie getrennt. Blasen neigen dazu, an Teilchen mit einer hydrophoben Oberfläche zu kleben und verursachen dass die Partikel zum oberen Rand eines Schaums schweben. Oft werden Teilchenflächen selektiv modifiziert, so dass mineralische Oberflächen hydrophob sind, während Gangminerale hydrophil sind. Die Partikelgröße ist wichtig für die Prozesseffizienz. Überschüssige feine Partikel können unabhängig von der Oberflächenchemie in den Blasenfluss eingeschleust werden, was die Wirksamkeit der Trennwirkung reduziert. Zu große Partikel neigen dazu, unabhängig von der Luftpolsterung zu sinken.

Elektrostatische und magnetische Trennung
Das Verhalten eines Teilchens unter elektrostatischen oder magnetischen Feldern kann zur Typtrennung von Teilchen genutzt werden. Diese Felder induzieren Ladungen (oder Magnetismus). Die resultierenden Kräfte führen dazu, dass sich Teilchen je nach Partikelmasse bewegen. So werden kleine Partikel weiter bewegt als große Partikel. Darüber hinaus ist die Teilchenladung ein Oberflächenphänomen und die größere Oberfläche feiner Teilchen wird eine höhere Ladung haben. Diese Größeneffekte können zu einer Trennung nach Größe und nicht nach Zusammensetzung führen. Eine schmale Größenverteilung führt oft, aber nicht immer, zu einer besseren Trennung.

Produktversendung
Das Endprodukt wird häufig sortiert und so verkauft oder wird weiterverarbeitet. Gewünscht ist ein für den nachfolgenden Prozess optimierten Partikelgrößenbereich. Deshalb werden wird die Partikelgröße kontrolliert und in einigen Fällen ist auch die Partikelform wichtig.

Die unten stehenden Partikelgrößensysteme sind in der Lage, Größe und Form zu messen, um die optimale Größe während des Herstellungsprozesses einzustellen.

  • No.9, Ganquan Road, Jinquan Industrial Park, Dandong, Liaoning, China.
    No.9, Ganquan Road, Jinquan Industrial Park, Dandong, Liaoning, China.
  • 86-415-6163800
    86-415-6163800